Zum Bähnli-Shop

Entstehung des Schweizerischen Bahnnetzes

Einleitung

Die Schweiz verfügt über eines der dichtesten Bahnnetze Europas. Dies, obwohl mit den Alpen ein grossflächiges nur dünn besiedeltes und für den Bahnbau sehr schwieriges Gebiet vorhanden ist, das rund einen Drittel der Fläche des Landes einnimmt. Am Gotthard, am Lötschberg und am Simplon wurde die Alpenbarriere durchbrochen; die Hochtäler blieben eine Domäne der anpassungsfähigen Schmalspurbahnen. Im Flachland hingegen entwickelte sich ein dichtes Normalspurnetz, von welchem die meisten Strecken auch heute noch betrieben werden. Streckenstilllegungen gab es zwar auch in der Schweiz (siehe auch Vergessene Bahnen), doch hielten sie sich in Grenzen.
Doch wie ist dieses Streckennetz entstanden? Stellen auch Sie sich diese Frage? Mich zumindest interessierte sie brennend. Deshalb nahm ich einmal eine Karte der Schweiz und begann, die Bahnstrecken der verschiedenen Bahngesellschaften von Beginn des Bahnbaus weg chronologisch bis 1900 aufzuzeichnen. Die Ergebnisse dieser Arbeit sehen Sie auf dieser Seite. Kommen Sie also mit, in die Anfänge des Eisenbahnzeitalters in der Schweiz; in eine Zeit, als die Privatbahnen das Sagen hatten und sich gegenseitig konkurrenzierten!

1847: Aller Anfang ist leicht

1844 lagen die ersten Schienen auf Schweizer Boden. Die französische Bahngesellschaft chemin de fer de Strasbourg - Bâle (StB) stiess aus dem Elsass nach Basel vor. Doch die erste Bahnstrecke in der Schweiz war die Strecke Zürich - Baden der Schweizerischen Nordbahn (SNB), die 1847 eröffnet wurde. (Da die SNB 1853 in Schweizerische Nordostbahn NOB umbenannt wurde und um Verwechslungen mit der Schweizerischen Nationalbahn SNB zu verhindern, figuriert die Schweizerische Nordbahn hier von Beginn weg unter dem Kürzel NOB.) Noch heute ist diese Strecke unter dem Namen "Spanisch-Brötli-Bahn" bekannt. Die Karte zeigt die Situation, wie sie sich Ende 1847 präsentierte.
In den Jahren danach stagnierte der Bahnbau. Erst 1854 kamen weitere Strecken dazu.

Hinweis zu den Karten:
Die Karten stellen jeweils das Bahnnetz Ende des genannten Kalenderjahres dar. Aus Platzgründen wurden die Schmalspurbahnen mit Ausnahme der Brünigbahn sowie einige lokale Normalspurbahnen nicht in die Karte aufgenommen. Wegen der vielen Fusionen wurde die Karte für 1890/1900 neu gezeichnet.

Liste der wichtigsten Schweizer Privatbahnen im 19. Jahrhundert

Statistik