Kurioses

Niveaugleiche Kreuzung SBB/WSB in Suhr

SBB kreuzt WSB in Suhr

Niveaugleiche Kreuzungen zweier Bahngesellschaften sind in der Schweiz eine seltene Angelegenheit. In Suhr waren es nicht einfach nur zwei verschiedene Bahngesellschaften, die sich trafen, sondern auch noch zwei verschiedene Spurweiten und zwei verschiedene Stromsysteme.

Gleich beim Bahnhof Suhr trafen sich die SBB-Linie Zofingen - Suhr - Lenzburg und die WSB-Linie Aarau - Menziken und kreuzten sich auf einem rechtwinkligen starren Gleiskreuz, das mit maximal 25 km/h befahren werden durfte.

Das komplizierteste an dieser Kreuzung war wohl das Fahrleitungskreuz. Während die SBB nämlich mit 15 kV Wechselspannung verkehren, fährt die WSB mit 750 V Gleichstrom. Daher war das Fahrleitungskreuz auf allen vier Seiten isoliert und über Schutzstrecken gesichert. Da die WSB den dichteren Fahrplan hat, stand das Fahrleitungskreuz in der Regel unter WSB-Spannung, wobei ein kleines Stück der SBB-Fahrleitung unter Gleichspannung stand. Vor der Kreuzung eines SBB-Zuges mussten die WSB-Deckungssignale auf Halt gestellt und die Barriere geschlossen werden. Danach konnte das Fahrleitungskreuz auf 15 kV Wechselspannung umgeschalten werden, worauf die Freigabe der Fahrstrasse für den SBB-Zug erfolgte. Dabei stand ein kurzes Stück der WSB-Fahrleitung unter Wechselspannung.

Wenn sich bei geschlossener Barriere ein WSB-Zug näherte, passierte das, was sonst eher nicht die Regel ist: Der Zug musste vor geschlossener Barriere halten!

Im Zug der Streckenverlegung der WSB zwischen Aarau und Suhr wurde die WSB-Strecke kreuzungsfrei unter der SBB-Strecke durchgeführt und hält nun im gleichen Bahnhof wie die SBB-Züge. Somit konnte die niveaugleiche Kreuzung SBB/WSB aufgehoben werden.

In Oberentfelden existiert übrigens die gleiche Situation nochmals. Dort handelt es sich um die WSB-Strecke Aarau - Schöftland, die die gleiche SBB-Strecke kreuzt, und im Gegensatz zu Suhr gibt es diese Kreuzung noch.

Statistik