Kurioses

Tunnelbrücke am Gotthard

Rohrbachbrücke am Gotthard

Kuriose Bauwerke gibt es auf Schweizer Bahnanlagen viele. Das Bauwerk, das auf der Gotthard-Nordrampe zwischen Wassen und Göschenen den Rohrbachgraben überspannt, gehört mit Sicherheit dazu. Ist das eine Tunnelbrücke? Oder ein Brückentunnel?

Nun, es ist eine Stahlbetonröhre, die den Graben dort überspannt, wo sich bis 1982 eine herkömmliche offene Brücke befand. Die beiden Gleise sind darin umschlossen. Ein Tunnel in der Luft also!

Doch was war der Grund für die Erstellung dieses 8000 Tonnen schweren und beileibe nicht billigen Bauwerks? Nun, der Rohrbachgraben ist ein berüchtigter Lawinenzug. Nachdem die alte Rohrbachbrücke im Winter 1981 einmal mehr von einer Lawine beschädigt worden ist, wurde der Bau dieser Betonbrücke beschlossen.

Die Bauzeit der neuen Brücke erstreckte sich von 1982 bis 1984. Das neue Bauwerk wurde talseitig neben der bestehenden Brücke gebaut und danach in die richtige Position geschoben, um den Zugsverkehr aufrecht erhalten zu können.

Die Investition in dieses Bauwerk hat sich übrigens bereits gelohnt, musste doch die Autobahn A2 bei Wassen im Winter 1999 mehrere Tage lang gesperrt werden, während die SBB ihren Betrieb am Gotthard aufrecht erhalten konnten.

Statistik